Bei der geplanten U2/U5-Trassen wird es keine Hochstrecken geben, vor allem weil das darüberliegende Stadtgebiet zu dicht verbaut ist.

Bei Teilen der bisherigen U1, U2 und U3-Strecken könnte die U-Bahn in Hochlage errichtet werden.

Im Zuge der Verlängerung der U2 Richtung Seestadt kam es zu einem bautechnischen Höhepunkt: Bei der Überquerung des ÖBB-Bahnhofes Stadlau und der A23 (Südosttangente) wurde erstmals in Wien das Taktschiebeverfahren eingesetzt.

Dabei wurden vorgefertigte Stahlbrückenabschnitte auf einer Montageplattform zusammengebaut und mit hydraulischen Pressen Stück für Stück auf die folgenden vorweg hergestellten Brückenpfeiler geschoben.

Ist dieser Beitrag hilfreich?

Klicken Sie auf einen Stern um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung / 5. Anzahl Bewertungen:

Menü schließen

Willkommen beim Info-Blog über die Wiener U-Bahn. Diese Website nutzt Cookies Mehr Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen