Sicherheit im Tunnelbau

Sicherheit im Tunnelbau

Zu den größten Gefahren für die Arbeiter auf der Baustelle zählen Unfälle mit Fahrzeugen und Maschinen. Entsprechend wichtig ist daher die Arbeitskleidung, zu der zum Beispiel speziell verstärkte Sicherheitsstiefel gehören. Besonders gefürchtet sind Gesteinseinbrüche und Brände mit starker Rauchentwicklung. Aufgrund der modernen Grabungstechniken und der umfangreichen Sicherheitsmaßnahmen kommt es jedoch kaum noch zu Zwischenfällen mit […]

weiterlesen

U-Bahn in Hochlage

U-Bahn in Hochlage

Bei der geplanten U2/U5-Trassen wird es keine Hochstrecken geben, vor allem weil das darüberliegende Stadtgebiet zu dicht verbaut ist. Bei Teilen der bisherigen U1, U2 und U3-Strecken könnte die U-Bahn in Hochlage errichtet werden. Im Zuge der Verlängerung der U2 Richtung Seestadt kam es zu einem bautechnischen Höhepunkt: Bei der Überquerung des ÖBB-Bahnhofes Stadlau und […]

weiterlesen

U1 Troststrasse - Offene Bauweise

Die offene Tunnelbauweise

Bei der offenen Bauweise treiben ein Bagger oder eine Fräse Schlitze in den Boden, die mit Beton ausgegossen werden. Diese bilden die späteren Seitenwände des U-Bahn-Tunnels. Darüber wird ein „Deckel“ gelegt und danach die Fahrbahn wiederhergestellt. Der oberirdische Verkehr kann wieder aufgenommen werden. Nur ein Zugang bleibt frei, aus dem das übrige Erdreich geholt wird. […]

weiterlesen

Die Neue Österreichische Tunnelbauweise

Die Neue Österreichische Tunnelbauweise

Im Unterschied zur offenen Bauweise handelt es sich bei der Neuen Österreichischen Tunnelbauweise (NÖT) um eine bergmännische Methode, die erstmals 1955 beim Stollenbau für ein österreichisches Wasserkraftwerk eingesetzt wurde. Bei der NÖT setzt man auf die Eigentragkraft der Gebirgsmassen. Zunächst wird der Boden durch Brunnen entwässert und durch Vereisung oder so genannte Stahldielen, Spieße sowie […]

weiterlesen

Der Bohrkopf

Der Bohrkopf

Bei dem in weiten Bereichen plastischen und weichen Wiener Boden kommt meist ein sogenannter Erddruckschild zum Einsatz. In den ersten 10 Metern der Schildmaschine, dem sogenannten Schildmantel, befinden sich die Vorrichtungen für ihre wichtigsten Funktionen: Den Abbau des Untergrunds und die Errichtung der Tunnelröhre. Das Schneiderad löst den Untergrund von der Ortsbrust und eine Förderschnecke […]

weiterlesen

Tunnelbohrmaschine

Vortrieb mit der Schildmaschine

Die Schildmaschine (Tunnelbohrmaschine) ist rund 120 Meter lang, 7 Meter hoch und wird liebevoll auch “Maulwurf” genannt. Der „Maulwurf“ gräbt sich langsam durch den Boden und führt alle notwendigen Einrichtungen mit sich. Der wichtigste Teil ist der Bohrkopf. Er besteht aus Bohrköpfen, die sich in Erde und Gestein fräsen. Dahinter befinden sich Hilfseinrichtungen für den […]

weiterlesen

Baumethoden

Baumethoden

Es gibt verschiedene Baumethoden für die U-Bahntunnels. Diese hängen davon ab, wie tief die Trasse liegt, durch welchen Boden sie führt und ab sich Gebäude an der Oberfläche befinden. Führt die Trasse in geringer Tiefe entlang einer Straße oder durch ein unbebautes Gebiet, dann kann direkt von oben in der „offenen Bauweise“ gearbeitet werden. Sie […]

weiterlesen