U-Bahn in Hochlage

U-Bahn in Hochlage

Bei der geplanten U2/U5-Trassen wird es keine Hochstrecken geben, vor allem weil das darüberliegende Stadtgebiet zu dicht verbaut ist. Bei Teilen der bisherigen U1, U2 und U3-Strecken könnte die U-Bahn in Hochlage errichtet werden. Im Zuge der Verlängerung der U2 Richtung Seestadt kam es zu einem bautechnischen Höhepunkt: Bei der Überquerung des ÖBB-Bahnhofes Stadlau und […]

weiterlesen

U1 Troststrasse - Offene Bauweise

Die offene Tunnelbauweise

Bei der offenen Bauweise treiben ein Bagger oder eine Fräse Schlitze in den Boden, die mit Beton ausgegossen werden. Diese bilden die späteren Seitenwände des U-Bahn-Tunnels. Darüber wird ein „Deckel“ gelegt und danach die Fahrbahn wiederhergestellt. Der oberirdische Verkehr kann wieder aufgenommen werden. Nur ein Zugang bleibt frei, aus dem das übrige Erdreich geholt wird. […]

weiterlesen

Baumethoden

Baumethoden

Es gibt verschiedene Baumethoden für die U-Bahntunnels. Diese hängen davon ab, wie tief die Trasse liegt, durch welchen Boden sie führt und ab sich Gebäude an der Oberfläche befinden. Führt die Trasse in geringer Tiefe entlang einer Straße oder durch ein unbebautes Gebiet, dann kann direkt von oben in der „offenen Bauweise“ gearbeitet werden. Sie […]

weiterlesen

Schutz von Gebäuden

Schutz von Gebäuden

In dicht verbautem Gebiet muss man den Zustand der Hausfundamente prüfen, um gegebenenfalls Stütz- und Sicherheitsmaßnahmen zu planen. Entlang der neuen Streckenteile von U2 und U5 werden insgesamt etwa 5.000 Schächte händisch bis zur Unterkante der Fundamente gegraben. Proben werden in sogenannten Fächerkisten abgelegt. Fotos und Skizzen dokumentieren zusätzlich den Zustand des Mauerwerks. Bautechniker und […]

weiterlesen

Probebohrungen

Probebohrungen

Um festzustellen, wie die U-Bahntrasse verlaufen soll und welche Bautechniken nötig sind, muss der Boden vermessen und der Untergrund erkundet werden. Dazu gehören Sondierungsbohrungen bis zu einer Tiefe von etwa 50 Metern. Sie geben Aufschluss über die Schichtung des Gesteins und die Grundwasserverhältnisse. Auch die Kriegsrelikte, vor allem Blindgänger, sollen aufgespürt werden. Entlang der geplanten […]

weiterlesen

Von A nach B

Von A nach B

Für die Planung einer optimalen Linienführung sind Kreuzungspunkte mit anderen Verkehrswegen sehr wichtig. Im Generellen Projekt werden die Umsteigemöglichkeiten im Detail festgelegt. Dazu untersuchen die Planerinnen und Planer, wie andere öffentliche Verkehrsmittel durch die neue U-Bahn-Linie am besten erreicht werden können. Die meisten Umsteigemöglichkeiten entlang von U2 und U5 stehen bereits fest.

weiterlesen

Logo U2/U5-Ausbau

Die zukünftige U2/U5

Wien wächst und es werden zeitgerecht die Weichen gestellt. Mit dem Linienkreuz U2/U5 wird dafür gesorgt, dass das Öffi-Netz mitwächst und die Stadt Wien auch in Zukunft gut verbunden bleibt. Projektlogo zum U-Bahn-Ausbauprojekt U2/U5 Wiener Linien Ohne Umsteigen in weniger als 6 Minuten vom Rathaus zum Matzleinsdorfer Platz oder bei der Neubaugasse in die U2 […]

weiterlesen