Die Erlaubnis, eine U-Bahn zu bauen

Um eine U-Bahnlinie bauen zu können, benötigen die Wiener Linien eine Bau- und Betriebsbewilligung nach österreichischem Eisenbahnrecht. Es muss nachgewiesen werden, dass die geplante Bahn dem öffentlichen Interesse dient. Die ersten Konzessionen erhielten die Wiener Verkehrsbetriebe (Vorgängerbetrieb der Wiener Linien) im Jahr 1968. Sie betrafen die Linie U1 (von Reumannplatz bis Praterstern), die U2 (Umwandlung […]

weiterlesen

Rückblick

Pläne für eine Wiener U-Bahn gab es bereits vor dem 1. Weltkrieg. Die beiden Weltkriege und Wirtschaftskrisen, aber auch die Sorge vor den Kosten angesichts einer schrumpfenden Stadt in der Nachkriegszeit verhinderten immer wieder die Realisierung. Die Massenmotorisierung ließ den öffentlichen Verkehrs insgesamt wie ein Auslaufmodell aussehen. Erst in den 1960er-Jahren änderte sich diese Haltung. […]

weiterlesen

Herausforderung im Stationsbau

Im dichtbebauten Gebiet treffen Planerinnen und Planer der U-Bahn auf vielfältige Herausforderungen. Besonders herausfordernd wird es im Bereich der zukünftigen Station Pilgramgasse: Der Ausbau zu einem U-Bahnkontenpunkt muss bei laufendem Betrieb der U4 erfolgen. Die denkmalgeschützte Otto-Wagner-Station muss speziell abgesichert werden. Die neuen U2 Tunnels müssen den Wienfluss unterqueren. Er ist auf Grund strömungstechnischer Eigenschaften […]

weiterlesen

Vortrieb mit der Schildmaschine

Die Schildmaschine (Tunnelbohrmaschine) ist rund 120 Meter lang, 7 Meter hoch und wird liebevoll auch “Maulwurf” genannt. Der „Maulwurf“ gräbt sich langsam durch den Boden und führt alle notwendigen Einrichtungen mit sich. Der wichtigste Teil ist der Bohrkopf. Er besteht aus Bohrköpfen, die sich in Erde und Gestein fräsen. Dahinter befinden sich Hilfseinrichtungen für den […]

weiterlesen

Probebohrungen

Um festzustellen, wie die U-Bahntrasse verlaufen soll und welche Bautechniken nötig sind, muss der Boden vermessen und der Untergrund erkundet werden. Dazu gehören Sondierungsbohrungen bis zu einer Tiefe von etwa 50 Metern. Sie geben Aufschluss über die Schichtung des Gesteins und die Grundwasserverhältnisse. Auch die Kriegsrelikte, vor allem Blindgänger, sollen aufgespürt werden. Entlang der geplanten […]

weiterlesen